WAS FÜR EIN FINALE – ALEXANDER MORGENSTERN MEISTER DER MEISTER!!

27.10.2019 – Bei zeitweise heftigen Südwest-Winden in Böen bis Bft 7 und wieder strahlendem Sonnenschein ging heute die 39. Meisterschaft der Meister auf der Alster zu Ende. Die deutlich niedrigeren – und eher der Jahreszeit entsprechenden – Temperaturen taten der Motivation der Teilnehmer und der durchweg guten Stimmung keinen Abbruch.

Start der J70-Flotte bei bestem Segelwetter

Die beiden Halbfinalläufe mit den acht besten der Vorrunde boten das ganze Programm an taktischem und technischem Können bis hin zu einem Protest von Max Kohlhoff gegen Jan Philipp Hofmann wegen einer Regelsituation am Start, die zu einem Einzelrückruf für Kohlhoff führte.

enge Positionskämpfe im Halbfinale

Letztendlich war der Ausgang des Protests aber für die Besetzung des Finales nicht mehr relevant, da Hofmann zwar punktgleich mit Zugvogelmeister Alexander Morgenstern war, dieser aber aus den Finalläufen mit einem 2. Platz die bessere Einzelplatzierung aufzuweisen hatte. Schließlich qualifizierte sich der Vorrundenerste Gordon Nickel mit seinem Team überlegen mit zwei Siegen für den Finallauf mit drei Booten vor Silke Basedow (2 und 4) sowie Alexander Morgenstern (5 und 2).

Das Finale mit Silke Basedow (HSC), Alexander Morgenstern (DYV) und Gordon Nickel (SVC), vLnR.

Das Finale hätte dann nicht spannender ablaufen können: zunächst gewannen die beiden favorisierten Crews von Gordon Nickel und Silke Basedow jeweils ein Rennen souverän. Alles sah nach einem Sieg eines der beiden J70-erfahrenen Teams aus. Aber dann schlug die Stunde des Duisburger Zugvogelmeisters Alex Morgenstern mit seinem Team Tanja Seegelke und Carsten Kemmling. Mit einem Steuerbordstart im dritten Rennen („Sekt oder Selters“) knapp hinter den beiden anderen sicherten sie sich die rechte Seite der Startkreuz, die sich in diesem Moment auch tatsächlich als vorteilhaft erwies. Den so ersegelten Drei-Längen-Vorsprung konnten sie gegen die Angriffe von Silke und Gordon knapp bis ins Ziel verteidigen.

So strahlen Sieger!

Damit kam alles auf Rennen vier (!!) der „two to win“-Finalserie an. Diesmal startete Alexander konservativ am Pin-End und konnte sich knapp vor Gordon behaupten; Silke entschied sich früh für die rechte Seite. Alexander segelte die Kreuz konservativ durch die Mitte und kam mit knappem Vorsprung zur Luvtonne, den er vorm Wind sogar leicht ausbauen konnte. Die letzte Kreuz geriet zu einem echten Duisburger Alster-Lehrstück: Silke setzte wieder früh auf rechts, Gordon auf links. Alex ging zunächst mit nach links, liess Gordon dann mutig weiter fahren und legte eine Bilderbuchkreuz durch die Mitte hin, frei nach dem Motto: Glück ist Geschick. Mit deutlichem Vorsprung rundete das Duisburger Team die letzte Tonne und liess auf dem Downwinder ins Ziel dann nichts mehr anbrennen. 

Die Sieger-Crew mit Alexander Morgenstern (DYV), Tanja Seegelke (EGS) und Carsten Kemmling (NRV) in der Mitte, flankiert von Torsten Haverland, DSV-Vizepräsident mit dem Geschäftsbereich Leistungs- und Wettsegeln, Robert Kühnen, VP Sales and Marketing Dimension Polyant, (beide links), sowie Wettfahrtleiterin Tina Buch (HSC) und Organisator Wolf-Dieter Jahn (HSC) rechts.

Wir gratulieren dem verdienten, neuen Meister der Meister Team Morgenstern/Seegelke/Kemmling zum Gewinn der 39. Meisterschaft der Meister 2019!

Voller Steg bei der MdM

Hier das Gesamtergebnis!

Text: Andreas Borrink, Fotos: Pepe Hartmann, Andreas Borrink, Harald Lehmann

Weitere Fotos finden sich ab Dienstag hier