CONGER-REGATTA AUF DER TRAVEMÜNDER WOCHE

04.08.2021 – Die Conger-Klassenvereinigung feiert dieses Jahr ihr 50zig jähriges Bestehen. Aus diesem Grunde wurde eine Ranglistenregatta im Rahmen der diesjährigen Travemünder Woche ausgeschrieben vom 29. bis 31. Juli. Also ging es das erste Mal für die Conger nach Travemünde. Lange Zeit ist es her, dass wir regelmäßig auf der Ostsee Regatten gesegelt haben.

Da es Corona bedingt nur wenige Regatten gibt und es ein neues spannendes Revier auf der Ostsee war, kamen die 26 Conger Mannschaften aus ganz Deutschland angereist, selbst aus Stuttgart.

Nur waren uns während der Wettfahrttage Rasmus und Aeolus nicht wohlgesonnen. Am Donnerstag weht es mit einer Grundwindstärke 5-6 und in Böen 7-8 Bft. Das war selbst für den Wettfahrtleiter Olaf Stormer auf Bahn Golf für die O-Jollen und uns Conger zu viel. Am virtuellen Flaggenmast wurde AP über A gesetzt. So konnten alle Mannschaften und ihr Begleitpersonal in Ruhe die Travemünder Meile und Biergärten, sowie die Astra-Bude auf dem Priwall ausgiebig genießen.

Am Freitag war ein Hauch weniger Wind vorhergesagt und so schickte uns Olaf bereits um 10 Uhr auf die Bahn. Die Conger machten sich auf den Weg und starteten bei 4-5 Bft. Es war ein hackiger Wind mit extremen Drehern und Böen bis 7 Bft. Bei einer sehr kabbeligen See nicht einfach zu segeln. Daher kam es in beiden Bootsklassen zu Ausfällen durch Bruch, Schäden und Kenterungen. Elf Conger erreichten das Ziel.

Bei der zweiten Wettfahrt wurden die Bedingungen noch härter, die Windschraube in den Böen wurde nach weiter oben gedreht. Wir konnten unsere Erfahrungen von den vielen Trainings vor Fehmarn abrufen und kamen einigermaßen gut zurecht. Während eines raumschot Kurses wären wir fast aus voller Glitsch abgeschmiert, so sehr hatte uns eine brechende Welle am Heck erwischt – puuhhh nochmal gut gegangen. 

Eine weitere Wettfahrt wurde auf Grund des Windes nicht mehr gestartet. Am Zielschiff hing AP über A. Mit zwei ersten Plätzen kreuzten wir in den Hafen zurück, zusammen mit den anderen drei Congern, welche das Ziel auch erreicht hatten.

Am letzten Tag waren leider die gleichen Verhältnisse wie am Donnerstag. Olaf kam im Motorboot zu uns auf den Priwall herüber um die Stimmung abzufragen. Es herrschte eine einstimmige Meinung mit Daumen runter – keiner hatte verständlicherweise mehr Lust.

Auch die O-Jollen hatten schon abgesagt. So wurde die Preisverteilung um 11 Uhr auf dem Leuchtenfeld terminiert.

Der Sportdirektor Jens Kath eröffnete die Preisverteilung mit den Worten, dass er sich nicht erinnern konnte, wann es eine solche TW mit so viel Starkwind gegeben hat. Er konnte die Jollensegler verstehen und hätte ihnen bessere Bedingungen gewünscht.

Die Preisträger wurden dann von Olaf aufgerufen. Den Platz der Mitte errang die Mannschaft Thomas Gote mit Olaf Bertalott (SVH). Platz 5 ging an Sven Naumann mit Hans-Hermann Franke (HSC), Platz 4 an Michael und Mia Sophie Aldag (HSC), Platz 3 an Michael Göke mit Hendrik Coers (SGE), Platz 2 an Hauke und Maren Weber (SGE) und Platz 1 an Julia Pechstein mit Wolfgang Goeken (HSC).

Aufgrund der Hygienevorschriften konnten sich die Preisträger die traditionellen Gläser der Lübecker Firma Rotter, gefüllt mit Niederegger Marzipan, vom Tisch nehmen.

Wir wünschen nun den weiterziehenden Conger Teams an die Schlei nach Winnemark tolle Sommertage, verbunden mit idealen Windbedingungen. Dort sind zur Regatta 31 Teams gemeldet!

GER 3930 Heureka

Eure Julia und Wolfgang