EISFREIER EISPOKAL

08.12.2019 – Als traditionell letzte Regatta des Jahres auf der Alster fand am Wochenende der Eispokal statt. Hier der Bericht eines Teilnehmers:

„Nach über 40 Jahren Abstinenz mal wieder Eispokal – sollte man sich das antun? Ganz klar: man sollte! Die neue Wertung für 1- und 2-Mann-Jollen nach YS macht den Eispokal für ein wesentlich größeres Teilnehmerspektrum zugänglich – allerdings hat sich das wohl noch nicht recht herumgesprochen, denn gerade mal zusammen 8 Meldungen sind ja man nicht so doll……wo waren z.B. die Finnsegler (gerade mal ein Finn ist angetreten), die doch landläufig als die härtesten Segler unter der Sonne gelten!? Naja, Kaffee und Kuchen am Kamin haben ja auch ihren Reiz……

Mit einem sehr ansehnlichen Feld waren wieder mal die Contender vertreten, die den Eispokal ja seit Jahren am Leben halten. 12 Boote waren am Start, darunter der amtierende und ein ehemaliger Weltmeister!

Andreas Borrink mit Schottin Lenja mit seinem Piraten

Gemeldet hatte ich schon im Spätsommer und jetzt schwächeln wäre ein schlechtes Signal gewesen. Also den Piraten nochmal flott gemacht, rein in das MPX-Zeug und los gings mit Spontan-Vorschoterin Lenja (ex-FSJ). An Wind mangelte es nicht, auch wenn mit max. 12kn die Vorhersagen (15kn, in Böen 25!) längst nicht eingehalten wurden. So konnte das Team um Jens Hahlbrock am Samstag 4 knackige, kurze Wettfahrten im alten Dreieck-Schenkel-Dreieck-Format durchziehen und die Pausen zwischen den Läufen schön kurz halten. Vom Begleitboot wurden Glühwein, Kakao und Lebkuchen gereicht – was für ein Motivationsschub!

So gab es guten Sport nicht nur bei den Contendern, bei denen standesgemäß Max Billerbeck mit 4 Siegen gewann. Auch in der YS-Wertung wurde hart gekämpft und unsere Kreuzen gegen Jaro in seiner OK waren stets äußerst knapp. Ein Pirat und eine OK geben sich am und vorm Wind nicht viel; nur auf den Dreiecken gibt es kein Halten, wenn die OK schon gleitet und der Pirat nicht recht in die Gänge kommt……am Ende hatte Jaro knapp aber verdient die Nase vorn, zumal wir leider ein DNS einfingen, als sich die neue Ruderanlage des Piraten als technisch noch nicht ganz ausgereift erwies und das Ruderblatt sich in der Startvorbereitung selbständig machte.

Die Verfolger von Max Billerbeck verhakten sich im Eifer des Gefechts und mussten so den Weltmeister ziehen lassen

Besonders bemerkenswert ist die Teilnahme von Mia-Sophie Aldag und Clara Schreiber, die sich auch von einer Kenterung mit ihrem 420er nicht unterkriegen liessen und die Jugendabteilung würdig vertreten haben – ein Hoffnungsschimmer! Die fünfte Wettfahrt am Sonntag fiel dann dem nun tatsächlich stark aufgefrischten Wind mit Böen um 25kn zum Opfer, was wohl niemand wirklich bedauerte.

Mia-Sophie und Clara ließen sich nicht vom nasskalten Wetter abhalten und segelten ihre erste gemeinsame Regatta

Bleibt noch der Dank an die Wettfahrtleitung, die Helfer und die DLRG, die mal wieder ein Wochenende bei denkbar ungemütlichem Wetter geopfert haben. Die Organisation war wirklich erstklassig und gerettet werden musste zum Glück auch niemand.

Eispokal 2020 – wir sind wieder dabei und hoffen auf eine weiter zunehmende Zahl an Teilnehmern. Leute, Eispokal macht Spaß und dieses Heldengefühl, wenn man es geschafft hat, ist einfach einmalig!“

Weltmeister Max stemmt den schwergewichtigen Wanderpreis der Contender

Gut gesegelt, verdient gewonnen, zufrieden – Jaroslav mit Wettfahrtleiter Jens

Vierter Platz knapp hinter Papa – Mia-Sophie und Clara sind sichtlich stolz

Text: Andreas Borrink, Fotos: Pepe Hartmann, Andreas Borrink