KNUSPERN AM 1. ADVENT

4.12.2019 – Am ersten Adventssonntag kamen sechs kreative Kinder zum traditionellen Lebkuchenhäuser-Backen in den HSC.

Bevor das Bastelvergnügen starten konnte, legten wir zuerst den Boden sowie die Tische mit einer Plane aus und stellten die Süßigkeiten zum Dekorieren auf den Tisch. Dann musste noch das Wichtigste zum Bauen eines Lebkuchenhauses angefertigt werden: Der Zuckerguss. Denn mit dem Zuckerguss steht oder fällt wortwörtlich alles. Als auch dies geschafft war, konnte das fröhliche Backen und Verzieren losgehen.

Zum Verzieren hatten wir eine große und vielfältige Auswahl an Süßigkeiten; von bunten Dekoperlen bis hin zu sauren Gummiwürmern war alles dabei, was Kinderaugen euphorisch zum Leuchten bringt. Am Beliebtesten waren die Gummiwürmer, die Smarties und Gummi-Burger. Während des Bauens staunte ich über die Kreativität und die Ideen der Kinder; sie bauten Kamine aus Dominosteinen und Zäune aus sauren Stangen.

Es fehlte nicht an Baumaterial

Carola, Botond und Maris erklärten mir, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen und nicht mit Taktik sein Lebkuchenhaus dekorieren sollte. Und sie hatten Recht! Ich fragte die Kinder, welche Süßigkeit besser zum Dekorieren wäre: Die leckerere oder die schönere? Die Antwort war ziemlich einstimmig, selbstverständlich die Leckere. Zwischendurch wurde natürlich genascht, besonders der Zuckerguss war heiß begehrt. Wir redeten über die Bewohner ihrer Lebkuchenhäuser: in einem wohnte ein verrückter Erfinder, in einem anderen sollte ich wohnen.

Hier wohnt der verrückte Erfinder…..

Schlussendlich kann man über das Knusperhäuschenbasteln sagen, dass alle ihren Spaß hatten (inklusive mir) und einzigartige Meisterwerke geschaffen haben, die echt klasse aussehen! Einen großen Dank auch an die Gastronomie, die uns die Küche und Zutaten bereit gestellt hat.

….und hier die Autorin!

Text und Fotos: Christina Oriwol (HSC-FSJ)